Begriffserklärungen

Was ist der Unterschied zwischen studium generale, AQua und Schlüsselqualifikationen?

AQua ist die an der TU Dresden am häufigsten, v.a. im Bereich der Geisteswissenschaften, verwendete Bezeichnung für Module, welche Schlüsselqualifikationen vermitteln. Das studium generale als weitere Möglichkeit Kompetenzen ergänzend zur eigenen Fachkompetenz zu erwerben ist meist ein Teil des Schlüsselqualifikationsmoduls. Weitere Teile können soft skills, Praktika oder Fremdsprachen sein. Studium generale ist also im Gegensatz zum AQua (bzw. den Schlüsselqualifikationen) ein enger definierter Begriff und setzt sich die interdisziplinäre und reflexive Kompetenz durch den Besuch von interdisziplinären oder Veranstaltungen anderer Fachbereiche zum Ziel.

Was heißt AQua?

AQua ist die Kurzform für Allgemeinbildende Qualifikationen. Hierunter werden Kompetenzen verstanden, die zusätzlich zur Fachkompetenz vermittelt werden. Die Lehrveranstaltungen, welche im Rahmen der Module der Allgemeinen Qualifikation besucht werden können, sind demnach keine Fachveranstaltungen. Neben dem Namen AQua sind für diesen Bereich auch weitere Begriffe gängig, beispielsweise Schlüsselqualifikationen, Fachübergreifende Qualifikationen, Berufsspezifische Kompetenzen usw.